Behandlung

Zum Thema “Senkung des Cholesterinspiegels” sollte man zunächst einmal wissen, was Cholesterin überhaupt ist. Dieser Naturstoff ist in allen tierischen Zellen vorhanden und kommt vom griechischen „chole“ – „Galle“ und „stereos“ – „fest“. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Plasmamembran und stabilisiert diese, wobei ein Mensch vom Cholesterin im Durchschnitt 140g hat. Es bildet die Vorstufe für Steroidhormone und Gallensäuren. Um Hormone zu bilden, wird es umgewandelt, woraus der Körper dann schließlich Geschlechtshormone und Nebennierenhormone aufbaut.

Der menschliche Körper stellt Cholesterin zu 90% selbst her, nur zu einem geringen Teil nimmt er es mit der Nahrung auf; über die Leber wird es später wieder ausgeschieden. Werden die Cholesterinwerte regelmäßig überprüft, kann man Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen.

Der Hauptproduzent des Cholesterins: der menschliche Körper

Der Hauptproduzent des Cholesterins: der menschliche Körper

Wie misst man den Cholesterinspiegel?

Um die Senkung Cholesterinspiegel überhaupt herbeiführen zu können, muss er zunächst erst gemessen werden. Dies kann vom Arzt erfolgen, man kann es aber auch per Schnelltest selber machen, welcher einem einen ersten Hinweis über die Werte liefert. Dabei wird aus der Fingerkuppe ein Tropfen Blut gewonnen, der anschließend auf einen Teststreifen oder eine Testkassette appliziert wird, Dauer ca. 3-5min. Ist ein Wert von unter 200ml überschritten, sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Auch Menschen mit Gefäßerkrankungen oder Diabetes sollten zusätzlich einen ärztlichen Gesundheitscheck durchführen.

Was kann man tun, damit sich ein zu hoher Cholesterinwert wieder senkt?

Grundsätzlich gilt: wer Verwandte ersten Grades hat, die bereits frühzeitig einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben, sollte unbedingt seine Cholesterinwerte überprüfen lassen. Bei der Senkung Cholesterinspiegel ist nicht das „gute“ HDL-Cholesterin, sondern das schlechte LDL-Cholesterin entscheidend, denn es lagert sich an den Gefäßwänden ab und erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Die Senkung kann bewirkt werden, indem hoher Blutdruck herabgesetzt und das Rauchen vermieden wird. Außerdem wichtig sind eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung. Es ist auf zu süße und zu fette Lebensmittel zu verzichten, ebenso auf Alkohol, zu empfehlen sind dagegen Gemüse, Obst, Salate, Kartoffeln, Reis und Hülsenfrüchte, wobei nicht mehr als 300mg mit der Nahrung aufgenommen werden sollte.

Bei der Senkung Cholesterinspiegel ist auf fettes Fleisch, fetten Käse, Sahne und Eier möglichst zu verzichten. Ganz muss der Genuss von Fleisch aber nicht erfolgen, man sollte aber lieber zu magerem Fleisch, wie Kalb oder Geflügel, greifen, statt Vollmilch ist Magermilch zu wählen, statt Vollfettkäse eine magere Variante. Auch wenn man zwei- bis dreimal pro Woche Fisch isst, trägt man zur Senkung Cholesterinspiegel bei. Gut sind auch unbehandelte Pflanzenöle, wie Oliven-, Sonnenblumen- Raps- und Leinöl, Hasel- und Walnüsse, Sesam, Haferflocken und Haferkleie. Und wenn man sich dann noch regelmäßig und ausreichend bewegt, steht einer Besserung des Cholesterinwertes nichts mehr im Wege.

Risikofaktoren:
• zu süße/zu fette Lebensmittel
• Rauchen
• Alkohol
• zu wenig Bewegung

Empfehlenswerte Lebensmittel:
• Gemüse
• Obst
• Kartoffeln
• Reis
• Hülsenfrüchte
• Mageres Fleisch
• Fisch
Unbehandelte Pflanzenöle
• Hasel- und Walnüsse
• Sesam
• Haferflocken/Haferkleie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *